Das kleine Restaurant

Dieser Ort des Genusses entstand mit der Zeit und aus Zufall.

Als ich mit dem Umbau des Dorfes begann, wurde mir bewusst, dass so etwas wie ein gemeinsam benutzbarer Ort fehlte, an dem die Gäste sich niederlassen und die Luft schnuppern könnten, die man im Weingut atmet.

Nachdem erst einmal die Häuser fertig waren, merkte ich, dass sich Schönes mit einem vollen Bauch noch intensiver genießen lässt. Daher haben wir auch eine Küche gebaut, in der wir mit dem, was der Gemüsegarten hergibt, in aller Einfachheit versuchen, den Appetit unserer Gäste zu befriedigen.

Mittlerweile habe ich eine reichlich übertriebene Liebe zur dieser Küche entwickelt: Ich stelle mich tatsächlich häufig selbst an den Herd und gönne mir den experimentellen Spaß, sizilianische Speisen mit persönlicher Note neu zu interpretieren. Meiner Meinung nach besteht eine Beziehung zwischen der Herstellung von Wein und der Arbeit im Weinkeller, wie auch beispielsweise bei der Kombination einer Pasta mit Zucchini-Creme und in der Pfanne gebratenen Gambas mit einem Hauch weißen Pfeffer.